Kapitalleistungen aus Vorsorge

Darunter fallen Kapitalleistungen aus Einrichtungen der beruflichen Vorsorge (2. Säule) und aus anerkannten Formen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3A) sowie Zahlungen bei Tod oder für bleibende körperliche oder gesundheitliche Nachteile (Säule 3b).

Diese Leistungen unterliegen im Jahr des Zuflusses einer massvollen Sondersteuer. Ab der Steuerperiode 2008 beträgt die einfache Steuer (unabhängig von der Grösse der Kapitalleistung) einheitlich 2 % für Verheiratete in ungetrennter Ehe, für Partnerinnen oder Partner in ungetrennter eingetragener Partnerschaft und für Alleinerziehende. Für die übrigen Steuerpflichtigen beträgt die einfache Steuer einheitlich 2,4 %. Sozialabzüge können keine abgezogen werden.

Im Gegensatz zu den Staats- und Gemeindesteuern ist die Sondersteuer bei der direkten Bundessteuer progressiv ausgestaltet, d.h. sie hängt von der Höhe der geflossenen Kapitalleistung ab. Dabei werden alle im gleichen Kalenderjahr fälligen Kapitalleistungen für die Steuersatzbestimmung zusammengerechnet. Die Zusammenrechnung erfolgt auch bei gemeinsam steuerpflichtigen Ehegatten, wenn sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau Kapitalzahlungen erhalten haben. 

Die Steuern auf Kapitalleistungen aus Vorsorge können Sie mit unserem Steuerkalkulator ausrechnen: